Link verschicken   Drucken
 

Erlebnisraum Sensthof für Schulklassen

Toben

Toben

Lernen

...und Lernen

Philosophie bei Besuchen von Schulklassen: Toben aber auch Lernen.

Ziel ist es dabei, den Kindern den Weg zur Natur und zu sich selbst zu öffnen.

 

Folgender ethischer Rahmen soll dabei gelten:

 

  • Gewaltfreier Sensthofraum, d.h. z.B. auch vegetarische Ernährung.

  • Statt Herrschaft über die Schöpfung - verantwortungsbewußter Teil der Schöpfung sein.

  • Neudefinition von Tierliebe: Statt Besitzverhältnis Mensch/Tier - Unterstützung der freien Tiere durch Überlassung von Lebensraum.

  • Neudefinition von Landromantik:
    Freude und Wertschätzung beim achtsamen Betrachten der Schöpfung. Beobachten statt anfassen der Tiere; Daraus entwickelt sich Wertschätzung von Natur in seiner Gesamtheit und seiner Komplexität.

  • Ständiges Motto: „Achtsamkeit und Bedachtsamkeit“

 

Das Einüben dieser Vorgaben fördert auch das soziale Verhalten unter den Schülern.

 

Angebote bei Klassenbesuchen:

  • Nutzung des Ökozentrums mit Veranstaltungsbereich (Veranstaltungsraum 61 qm, kleiner OeLaLa-Seminarraum 27qm, Selbstversorgungsküche, Toiletten), Heuhotel und Ferienwohnungen.

  • Zur Verfügung stehen weiter der komplette Erlebnisraum Sensthof (3 ha): Kulturscheune, Kälberstall, Lagerfeuer, Backhaus, Sommerküche, 300 qm Kuhstall-Heuboden, Lese+ Meditationskeller, etc.) + Gärten + 2 ha Wiese mit Zeltmöglichkeit,
    sowie der Naturraum von insgesamt 21 ha angrenzendes OeLaLa-Vereinsland Land.

  • Bei Bedarf auch der Shuttle hin und zurück vom Bahnhof W. ( 5 km), soweit er mit meinem privaten PKW möglich ist.

  • Empfehlenswert ist eine Fußwanderung vom Bahnhof zum Sensthof (5-6 km) unter meiner Führung. Das Gepäck transportiere ich vorher mit PKW und Anhänger.

  • Unterstützung bei den ökologischen Projekten.

  • Ich dokumentiere den Besuch und die Klasse erhält bei der Abreise eine Bilder-CD.

  • Kostenangebote für einen Sensthofbesuch in Absprache mit den Lehrern.

 

Mögliche Ökologische Projekte (In Absprache mit den Lehrern:

  • Fruchtbarmachung von Böden: Errichten eines Terra-Preta-Hochbeets, Einpflanzen und Ernten;

  • Abdichten eines Gewässers mit Ton;

  • Studium der Biodiversität auf dem Sensthof;

  • Brotbacken und Herstellen von Dörrobst im Backhaus;

  • Einführung in die Heilpflanze Holunder, Ernten und Entsaften von Holunder und Konservierung mit dem Dampfentsafter;

  • Einführung in die Techniken der Konservierung von Nahrungsmitteln;

  • Sammeln und Verarbeiten von Kräutern und Heilkräutern auf dem Sensthof;

  • Herstellung von Süßigkeiten aus Säften;

  • Stockbrot am Lagerfeuer;

  • Nachhaltige Energien: Arbeitsweise und Bau eines einfachen Wärmekollektors und eines Windrades;

  • Mähen mit der Sense und Heu machen.

  • Herstellung von Pfeil und Bogen sowie das Erlebnis den Pfeil fliegen zu lassen.

 

Landschaftserlebnis, Kultur und Bewegung:

  • Tages- u. Nachtspaziergänge:

  • Zu den Rastplätzen auf dem Sensthof;

  • Zur alten Lehmgrube mit Badesee;

  • Schwimmen im Freibad Reetz;

  • Erlebnis von Körper und Natur durch Wald- und Feldlauf um das Dorf.

  • Hofkino mit Beamer ;

  • Besichtigung der Alten Ziegelei;

  • Lesung aus der Reetzer Chronik;

  • Besuch der Kerzenfabrik in Reetzerhütten: Herstellen einer Wachskerze;

 

Gastronomie:

Die Kinder müssen Süßigkeiten und Technik zu Hause lassen.

Die Klasse versorgt sich selbst in der ÖZ-Küche unter Ausnutzung des Gartenangebotes. Das im Backhaus selbstgebackene Brot dient auch dem Frühstück.

Für mein Bio-Pizza-Angebot aus dem Backhaus berechne ich 4 € pro Pizza.

 

Hier geht es zur Galerie Erlebnisraum Sensthof